Richard Mather wurde am 12.Juni 1639 in Dorchester, Massachusetts geboren. Er wurde 1664 ordiniert und war zum Zeitpunkt der Hexenprozesse in Salem ein prominenter Bostoner Minister. Er war zuvor der erste Präsident des Harvard College gewesen und hatte eine Kommission geleitet, die nach England geschickt wurde, um über eine neue Charta für die Kolonie zu verhandeln. Es war beispiellos für einen Geistlichen, eine so wichtige zivile Funktion zu erfüllen, und er wurde weithin für seine Bemühungen gelobt.

Increase war der Vater von Cotton Mather, der auch ein Minister war, obwohl er im Vergleich zu Increase eine radikale und übergeschlechtliche Theologie hatte. Beide Mathers entwickelten jedoch Zweifel, ob die Hexenprozesse in Salem Gerechtigkeit erlangten, und warnten vor der Zulassung falscher Beweise. Ein Großteil der negativen Geschichte rund um die Mathers stammt aus Cottons frühen Schriften über Hexerei, die weithin als Inspiration für die ersten Diagnosen der Hexerei in Salem angesehen werden. Darüber hinaus verleumdete und verleumdete ein anderer Schriftsteller dieser Zeit, Robert Calef, fröhlich Vater und Sohn (während er gelegentlich anerkannte, dass vieles von dem, was er schrieb, nicht ganz wahr war).

Obwohl er einer der wenigen Prediger war, der sexuelle Aktivitäten mit Hexerei in Verbindung brachte, lehnte er solche Tests für beschuldigte Hexen wie das Rezitieren des Vaterunsers, Schwimmen oder Weinen rundweg ab (Aberglaube war, dass den Hexen diese Fähigkeiten fehlten). 1684 veröffentlichte er einen Aufsatz für die Aufzeichnung der Illustren Vorsehung, eine lange Verteidigung der Existenz von Erscheinungen, Hexen, teuflischen Besitztümern und „anderen bemerkenswerten Urteilen über bekannte Sünder.“ Darin bekräftigte er puritanische Ansichten über Hexerei und behauptete auch seinen Glauben, dass die Sünden der Bevölkerung die Indianerkriege, die ungewöhnlichen Gewitter und andere Urteile Gottes über Neuengland gebracht hätten. Er warnte seine Leser vor den Gefahren Satans und forderte sie auf, ihre sündigen Wege zu ändern.

Trotz Zweifeln an den Prozessen würde er die Richter niemals denunzieren, höchstwahrscheinlich, weil viele von ihnen seine persönlichen Freunde waren. Nachdem er die Petition von John Proctor erhalten hatte, trafen er und sieben weitere Minister aus Boston am 1. August 1692 in Cambridge zusammen. Dieses Treffen begann die Veränderung der Gefühle gegenüber der Hexenjagd. Nach dem Treffen besuchte er den Prozess gegen George Burroughs in Salem und wurde von seiner Schuld überzeugt. Er besuchte viele der Angeklagten im Gefängnis, und einige von ihnen widerriefen ihm ihre Geständnisse. Zu der Zeit, als Gerüchte aufkamen, dass Increases Frau Hexe genannt werden würde, präsentierte er seinen „Gewissensfall“, der einen dramatischen Bruch mit seiner früheren Position zur Hexerei darstellte. Darin stellte er öffentlich die Glaubwürdigkeit der Besessenen in Frage, gestand Hexen und fand Beweise.

Nach den Prozessen versuchte Er, den Streit zwischen Parris und seiner Gemeinde beizulegen. Er empfahl Parris, die Gemeinde zu verlassen, aber er lehnte ab und hielt die Angelegenheit noch zwei Jahre vor Gericht fest.

Er starb am 23.August 1723.

LINK zum Porträt von Mather